Einen Moment...
 

Quo vadis Italiam

homo.net Info vom 29. September 2022
von Webmaster Jan

 

Wer das italienische Wahlergebnis vom letzten Sonntag erfährt, ist je nach Temperament enttäuscht, verärgert, traurig oder entsetzt. Ich habe mich für alle vier entschieden und lege ein paar Trauertage ein. Pizza und Spaghetti mit ganz, ganz viel Chianti und Grappa runterzuspülen macht das Ergebnis zwar nicht besser, aber erträglicher. Hick.

Mit Appellen an Glaube, Vaterland und Familie verkörpert die neue, radikal rechte, nationalkonservative Regierung alles, was die EU als reaktionär, rückständig und populistisch ansieht. Dass man in Europa noch immer mit homophoben Parolen Wahlen gewinnen kann, zeigen Polen und Ungarn zur Genüge. Jetzt brechen auch in Italien für Schwule und diverse andere Minderheiten nebst schwangeren Frauen und Sterbebegleitern schwere Zeiten an.

Eine kleine Hoffnung bleibt: In Italien halten Regierungen gewöhnlich nur wenige Jahre.

Betroffen
Jan
Webmaster
vom homo.net Team

  Schicke Deine Meinung zu diesem Blog an  

Weitere Blogs